fördern, begleiten, unterstützen

Biofeedback

Was ist Biofeedback?

Biofeedback ist die Rückmeldung körperlicher Signale die normalerweise unbewusst ablaufen und vom Nervensystem reguliert werden. Mit Biofeedback kann man Körperfunktionen wahrnehmbar machen, über die wir normalerweise keine bewusste Wahrnehmung haben.

 

Wie funktioniert Biofeedback?

Beim Anwender werden entsprechende Sensoren angelegt. Das kann z.B. ein Pulssensor am Finger sein. Über die Sensoren des Biofeedbackgerätes werden Körperfunktionen gemessen und rückgemeldet. Dieser Messwert wird auf dem Monitor angezeigt, sodass der Anwender eine Rückmeldung über seinen aktuell ablaufenden physiologischen Zustand erhält. Eine spezielle Software stellt die Prozesse graphisch oder akustisch in Echtzeit dar. Die Rückmeldung erfolgt so schnell, dass der Übende den Zusammenhang zwischen Messung und Feedback begreifen kann. Diese Rückmeldung führt dazu, dass der Anwender z.B. besser die Entspanntheit von der Angespanntheit unterscheiden kann und diese durch gezieltes Training reguliert.

 

Was wird gemessen?

  • Muskelspannung
  • Puls
  • Temperatur
  • Hautleitwert
  • Atmungsaktivität (z.B. Atemzüge pro Minute)

 

Was ist das Ziel?

Das Hauptziel des Biofeedbacks ist die Entwicklung von Selbstkontrolle über körperliche Vorgänge (Ray et al. 1979).

 

 

Wie lange dauert die Behandlung und wie viele Sitzung sind notwendig?

Die Biofeedbackbehandlung kann als ergänzende Maßnahme in der Ergotherapie eingesetzt werden (z.B. 30-60 Minuten pro Therapieeinheit).  

Therapiesitzungen richten sich je nach Indikationen (i.d.R. 10 Sitzungen)

 

Welche therapeutische Anwendungsbereiche gibt es?

  • Spannungskopfschmerz
  • Migräne
  • Rückenschmerzen
  • Schlaganfall
  • Inkontinenz
  • Tinnitus
  • Affektive Störungen
  • Angst- und Zwangsstörungen